Fetisch Fangating?

Am 26. November 2013 by Amelie

Woran bemisst sich erfolgreiches Facebook-Marketing? Da gibt’s ja doch einige Messgrößen, vor allem solche, die etwas über Viralität verraten. Und die ist ja auch der letzte Sinn von Facebook: Mit Freunden in Verbindung treten und Inhalte teilen. Von der ausschließlichen Fokussierung auf das „in Verbindung treten“ ist im Facebook-Statement nicht die Rede.

Genau daran bemisst sich aber bei vielen Fanseitenbetreibern die Erfolgsmessung: in Verbindung treten, sprich neue Fans gewinnen. Erfolgreiches Fangating bzw. signifikanter Zugewinn von neuen Fans ist die entscheidende Währung aus der Perspektive der Fanseitenbetreiber. Sag mir, wie viele Fans du hast und ich sag dir, wie gut dein (Facebook-) Marketing ist.

Für Controllerseelen wichtig: Was hat der neue Fan gekostet – Facebook-App, Posts und Facebook-Ads und wie viele neue Fans hat sie gebracht? Je teurer der neue Fan „erkauft“ werden musste, desto schlechter hat die betreuende Facebook-Agentur gearbeitet.

APH_Wasserkreise

Was kaum zählt, ist zum Beispiel die Reichweite von Facebook-Ads und das nach wie vor gute Preis-Leistungsverhältnis für Ads, etwa im Vergleich zu Google Adwords. Leider muss man dazu sagen, dass Facebook im ablaufenden Jahr signifikant die Preise angezogen hat und dies leider auch immer ohne jede Ankündigung tut. Einzelne Kampagnen hatten bei gleichem Targeting und Budget ohne Ankündigung von Facebook nur noch die halbe Reichweite – was dann natürlich auch fatale Auswirkungen auf die Fangewinnung und die Kundenzufriedenheit hat – siehe oben. Über alle Kampagnen hinweg muss man für 2013 im Vergleich zu 2012 bilanzieren, dass der Zugewinn an neuen Fans durch Fangating deutlich teurer geworden ist. Tendenz eher weiter steigend.

Erfolgreiches Fangate ist (und bleibt vermutlich noch auf Sicht) leider eine der wichtigsten Messgrößen für die Beurteilung der Agenturarbeit aus Perspektive vieler Seitenbetreiber. Klar, Fan-Gates sind nicht die beste Art des Facebook-Marketings und eine Seite soll durch Inhalte überzeugen und nicht durch künstlichen Like-Zwang. In der auf schnellst möglichen ROI fixierten Marketing-Welt ist aber das schnell Messbare und für alle Augen Sichtbare die Währung – und das sind die CPF’s – Costs per Fan. Organisches Wachstum durch Inhalte mit Mehrwert dauert vielen zu lange. Neue Fans müssen fix her, um den Invest für das Engagement auf Facebook auch unternehmensintern zu rechtfertigen.

Facebook belohnt diese Einstellung auf Kundenseite nicht gerade. Das neue Design (siehe dazu auch http://allfacebook.de/pages/im-test-neue-darstellung-der-tabs-unterseiten-auf-facebook-page) wird das Fangating weiter abwerten. Der „Gefällt mir“-Button taucht dann erst beim Herunterscrollen der Seite auf. Die werbungtreibenden Fanseitenbetreiber wird’s nicht freuen, die Fans vermutlich schon.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 + zwei =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>