Der Chefkoch(t) #1: Für alle Hobbyköche – Spargel mal anders

Am 1. Juni 2010 by Online Marketing

Spargel – das königliche Gemüse, sagen viele. Warum nur kochen wir es dann so leidenschaftlich gern schlabbrig und entziehen ihm dabei auch noch viele Vitamine und Geschmacksstoffe?

Es gibt Alternativen. Habe das nachfolgende Rezept schon diverse Male zubereitet und sämtlich Gäste bisher sagten, es sei die bessere Alternative zur klassischen Kochweise.

Na denn: Spargel wie gewohnt schälen, trockene Schnittstellen entfernen. Stangen je nach Dicke und Länge in drei bis vier Teile schneiden (dickere Stangen in vier, dünnere in drei Teile). Spargel waschen, gut abtropfen lassen. Bei 1 kg Spargel zwei dickere Knoblauchzehen fein würfeln, in 3-4 Esslöffeln wirklich gutem Olivenöl andünsten. Die Spargelstücke zugeben und ein paar Minuten auf hoher Hitze andünsten, dabei umrühren. Dann einen Esslöffel Salz zugeben, umrühren und warten, bis das Salz etwas Wasser aus dem Spargel gezogen hat (hört man am gedämpfteren Kochgeräusch). Deckel auf den Topf und auf kleine Hitze (E-Herd 3-4 von 9 Stufen) runter schalten. Je nach Dicke der Stangen ca. 12-15 Minuten im eigenen Sud weiter dünsten, dabei öfter umrühren. Deckel stets wieder aufsetzen.

Danach den Spargel vom Herd geben und sofort servieren. Der Spargel sollte noch „al dente“ sein. Der volle Spargelgeschmack begeistert einfach.

Dazu passen hervorragend Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen und z.B. ein Ribeye-Steak. Als Wein bietet sich dazu z.B. ein Grüner Veltliner an.

Foto: © Anita Winkler / PIXELIO

Ein Kommentar zu “Der Chefkoch(t) #1: Für alle Hobbyköche – Spargel mal anders”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ eins = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>